Unser SEO & WordPress Glossar

Begrifflichkeiten rund ums Web

In unserem Glossar finden Sie stehende Begriffe der SEO- und WordPress-Welt.
Teilweise geht es auch in Richtung Programmierung – aber das kann ja nicht schaden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!
Und wie immer gilt: bei Fragen einfach fragen – 089 – 611 38 15


Acronym

Was ist ein Acronym?

Das Acronym bietet sich an einzusetzen, wenn Sie viele Fachbegriffe auf Ihrer Webseite verwenden. Sie kennen es wahrscheinlich: man liest einen Text, der mit Fachbegriffen gespickt ist und denkt sich: “Ja, klar”. Aber meist ist gar nicht´s klar. Deshalb sollte man dem Leser Hilfestellung geben. Dafür eignen sich im Web ganz hervorragend Acronyme!

Wie funktioniert das Acronym im Web?

Das geht relativ einfach:
wie beim Title-Tag erscheint beim Mouse-over ein kleiner Balken, in dem die Begriffserkärung des Begriffes erscheint.
In HTML5 muss man hierzu Was ist ein Acronym? verwenden.

So sieht ein Acronym in HTML5 aus:

<abbr title=”Ich bin die Erklärung”>Was ist ein Acronym?</abbr> verwenden.

Vor HTML5 konnte man dies sauber mit <acronym title=> sauber lösen.

Backlinks

Was sind Backlinks?

Backlinks sind Hyperlinks, die von anderen Webseiten auf Ihre Seite verweisen. Auch im Jahre 2017 sind diese Links selbstverständlich wichtig, da diese sozusagen eine Empfehlung der anderen Webseite für Sie darstellen.
Nur: es ist wichtig, dass eine gewisse Themenrelevanz vorhanden ist.
Sprich: Sie sind zum Beispiel ein Psychologe in München. Dann macht es Sinn einen Backlink aus einem Portal oder Forum zu erhalten, der sich um psychische Krankheiten dreht. Sollten Sie aber einen Backlink von einer Seite, nun, sagen wir mal, die sich eigentlich um das Thema Brautfrisuren dreht erhalten, so ist die Themenrelevanz eben nicht mehr gegeben.
Darauf sollten Sie dringend achten.

Auch empfehlen wir dringend vom Backlink-Kauf abzusehen.

Das ist zwar sehr gemütlich und billig. Aber wird für Sie voll in die Hose gehen. Früher oder später. Auch dafür sind die Suchmaschinen zu schlau und fallen darauf schon seit Jahren nicht mehr rein. Deshalb kaufen wir keine Backlinks für unsere Kunden. Haben wir noch nie gemacht.

Sie erhalten gute Backlinks, weil Sie gut sind!
Will heissen: wenn Sie guten Content bringen, welcher der Allgemeinheit (im Web) einen gewissen Mehrwert bietet. Beantworten Sie die Fragen der User.
Haben Sie z.B. einen Shop der Interior Design Möbel verkauft?
Dann schreiben Sie nicht nur wie toll der Stuhl aussieht, glänzt, sich einschmiegt in Ihre Wohnlandschaft.
Nein, Sie schreiben auch was zum Thema Lederpflege für diesen Stuhl. Und wie man am besten das Chrom des Gestells am blitzen hält. Etwas zur Historie des Designers. Hat dieser Stuhl einen Design Award gewonnen?

Soweit verstanden?
Das können Sie nämlich auf jede Dienstleistung bzw. jedes Produkt ummünzen. Man muss nur in sich gehen und Muse haben.

Was gibt es bei Backlinks noch zu beachten?

Ein gewisser Mix aus DoFollow und NoFollow sollte gegeben sein. Ein DoFollow Link ist freilich gewichtiger für die Suchmaschinen. Aber wenn Sie einen Artikel in einem Blog setzen können, der viele hunderte, wenn nicht gar tausende Besucher im Monat hat, dann schreiben Sie Ihren Artikel. Denn die User klicken darauf. Und Sie generieren Traffic. Im Idealfall Anfragen oder Leads.

Wichtig ist aber immer, dass ein relevantes KeyWord in dem Anker-Text auftaucht. Auch ist wichtig, dass von verschiedenen Webseiten und C-Klassen-Netzwerken die Links stammen.

Black Hat SEO

Was ist ein Black Hat SEO?

Als Black Hat SEO werden Praktiken umschrieben, die nicht´s mit seriöser Suchmaschinenoptimierung zu tun haben.
Diese scheren sich nicht um die Richtlinen von Google und dementsprechend der anderen Suchmaschinen wie Bing, Yahoo, DuckDuckGo usw.
Zwar bringen diese Praktiken, wie z.B. Doorway Pages kurzzeitigen Erfolg, werden aber früher oder später von den Suchmaschinen abgestraft. Eher früher…

Dazu gehört zum Beispiel auch das Thema Backlinks setzen gegen Entgelt. Auch hier haben die Suchmaschinen im Laufe der Jahre Mechanismen entwickelt, um genau diese Backlinks (die immernoch relevant sind und das sicherlich auch bleiben werden) herauszufiltern.
Und herausfiltern heisst auf deutsch: Sie bekommen eine auf die Mütze (á la Bud Spencer oder wahlweise eine Watschn von Mike Tyson). 😉 Von den Suchmaschinen.
Wenn Sie guten Content liefern und sich selbst umschauen, so generiert man mit ein wenig Fleiß seine Backlinks. Das nennt sich dann Marketing.
Früher hat man wohl dazu gesagt, wenn man es genau nimmt, “Klinken putzen”. Von nicht´s kommt nicht´s. Auch ein alter Spruch.
Denken Sie daran: verwenden Sie keine Black Hat SEO Techniken. Es ist zwar relativ einfach und günstig, wird Sie aber schlussendlich nicht nach vorne bringen.

CTA – Call to Action

Was ist Call to Action?

Unter Call to Action (CTA) versteht man den Aufruf zu einer Handlung.
Ich habe an der BAW in München Marketing studiert. Und wenn mir eines in Erinnerung geblieben ist, dann der Satz in einer Vorlesung von Professor Vögele:

Sie können das beste Mailing der Welt schreiben, aber wenn Sie den Leuten nicht sagen, was Sie zu tun haben, wird es nix!

So. Nun, das waren vielleicht andere Zeiten und man hat damals noch Briefe bzw. Mailings geschrieben. Aber das ist nicht sonderlich relevant.
Wenn Sie Erfolg haben wollen, dann ist es unverzichtbar, Ihre User dahin zu bringen, dass diese einen Button drücken. Darum geht es. Sie wollen Geld verdienen.
Sei es durch einen Verkauf in einem Shop, eine Newsletter-Anmeldung (um somit Leads zu generieren) oder schlichtweg, dass sich jemand bei Ihnen meldet.

Klassiker sind: “Jetzt anmelden”, “Jetzt anrufen”, “Erfahre mehr” oder “Komm bei uns vorbei”.

Machen Sie es Ihren Usern so einfach wie nur irgendwie möglich, dass Sie mit Ihnen in Kontakt treten können – damit beginnt der Dialog – der Anfang von allem. Wenn Sie nicht mit den Leuten am anderen Ende sprechen können, so werden Sie niemanden überzeugen können, weshalb genau Sie die Richtige bzw. der Richtige sind.

Doorway Pages

Was ist eine Doorway Page?

Das sind sogenannte Brückenseiten, die mit Keywords optimiert sind und auf die eigentliche Seite verweist. Meist automatisch. Sprich: als User bekommt man diese Brückenseite gar nicht zu Gesicht.
Das ist jedoch ziemliches Black-Hat SEO und sollte man besser bleiben lassen. Wir denken auch, dass dies im Jahre 2017 eher gar nicht mehr funktioniert. Dafür sind die Suchmaschinen zu schlau.

Stattdessen sollte man lieber bisschen Zeit und Geld in eine anständige Landingpage investieren. Diese kann in Ihrem bestehenden Internetauftritt implementiert sein, auch als Subdomain.
Oder die Landingpage kann auch selbstverständlich eine neue Seite wie z.B. ein schicker, marketingmäßig gut aufbereiteter One-Pager sein.

Deeplinks

Was sind Deeplinks?

Mit Deeplinks sind interne Verlinkungen der eigenen Webseite gemeint. Hierdurch steigert man die sogenannte “interne Verlinkungsdichte”. Also nicht Hyperlinks, die auf eine externe Webseite verweisen. Das ist bei den Suchmaschinen gerne gesehen.
Und Ihren Usern hilft es auch. Sie sollten daran denken, Ihre Besucher sozusagen bei Laune zu halten und von einem Thema zum nächsten Thema zu lenken.
Sofern es irgendwie Sinn macht und im Kontext steht. Sie können von einer Seite auf einen relevanten Blog-Artikel verweisen. Oder vom Blog auf eine statische Seite innerhalb Ihres Webauftrittes.
Oder wenn Sie einen Onlineshop betreiben z.B. aus dem jeweiligen Kategorietext einen Deeplink zu einem spezifischen Produkt setzen, der gerade “hip” ist und sich gut verkaufen lässt.

https-Zertifikat

Was ist ein https-Zertifikat?

Ein SSL-Zertifikat ist sozusagen ein Code, der auf dem Server von Ihnen hinterlegt ist. Dieser sorgt daür, dass die Online-Kommunikation abgesichert wird – mit bis zu 256-bit.
Sie kennen es seit Jahren von Banken, Versicherungen und OnlineShops. Aber dieses SSL-Zertifikat hat nun auch Einzug für kleine Webseiten erhalten. Grund dafür ist, dass große Suchmaschinen darauf wert legen.

Es gibt verschiedene https-Zertifikat-Anbieter wie z.B.

Diese Zertifikate sind allerdings kostenpflichtig.

Muss nicht sein, geht ja auch anders – nämlich kostenlos bei:
letsencrypt.org

letsencrypt hat laut einiger Blogs wie z.B. wptavern.com im Jahr 2016 über 20 Millionen Zertifikate ausgestellt.

Je nach Hoster ist es mal mehr, mal weniger schwierig das https-Zertifikat einzubinden.
Wenn wir helfen sollen: einfach anrufen unter 089 / 6113815.

One Pager

Was ist ein One Pager?

One Pager sind Seiten, die einfach nach unten durchscrollen. Diese Art von Webseiten bieten sich für Landingpages sehr gut an. Aus SEO-Sicht sind die Webseiten jedoch nicht optimal.
Weshalb?
Nun, man kann auf diesen Seiten nur ein einziges Mal anständiges SEO betreiben.
Deshalb sollten Sie sich vor Beginn Ihrer Arbeit die Frage stellen: Wie gut will ich in den Suchmaschinen aufgefunden werden?
Wir haben Kunden, denen das Thema Auffindbarkeit in den Suchmaschinen relativ egal ist. Das liegt aber an einem gewissen Bekanntheitsgrad und weil diese Kunden nicht an Neukundengeschäft interessiert sind. Diese Webseiten werden dann eher auf Imagegründen erstellt. Dafür ist der One Pager eine gute Wahl, denn diese sind schick und machen was her.
Auch sind One Pager gut geeignet, wenn man AdWords Werbung schaltet. Und zum Beispiel Leads oder Buchungen generieren möchte.

Nachteil One Pager

Wie erwähnt, hat man beim One Pager nur einmal die Möglichkeit einen Title-Tag, eine Description zu schreiben – das war´s dann aber auch.
Wollen Sie jedoch in den Suchmaschinen gut ranken, so geht an einer klassischen Webseite mit einigen (besser aber vielen) Unterseiten, die Ihr jeweiliges Thema im Detail behandeln, nicht´s vorbei.
Das ist leider so. Gerne stehen wir für Ihre Fragen jederzeit zur Verfügung.

Responsive

Was sind responsive Webseiten?

Unter Responsive versteht man mobilfähige Webseiten – diese Seiten passen sich automatisch den jeweiligen Auflösungen des Devices (Endgerät) an.
Wichtig für Sie:
sollte Ihre bestehende Webseite derzeit nicht responsive sein, so sollten Sie schnellstmöglich handeln! Unserer Einschätzung nach wird Google im Jahr 2017 endgültig die Sites abstrafen, die den Aufforderungen via Google Webmastertools nicht nachgekommen sind. Bei Fragen stehen wir zur Seite – nehmen Sie Kontakt mit uns auf: 089-6113815

Und ebenfalls gut zu wissen:
aus unserer Erfahrung heraus sind viele WordPress-Themes auf dem Markt, die auch mobilen Endgeräten dann doch so Ihre “Eigenheiten” haben. Also nicht so wirklich zu 100% cool responsive sind. Deshalb empfehlen wir immer ein von uns handgefertigtes WordPress-Theme. Diese laufen nämlich immer und auf allen gängigen Browsern einwandfrei.

Und weil wir gerade bei SEO 2017 sind – dasselbe gilt für das https-Zertifikat!
Auch hier sollten Sie schnell handeln, damit die Kommunikation zwischen Browser und Server sicher ist. Auch das wird Google 2017 genau beachten. Hat die größte Suchmaschine der Welt ja auch schon vor längerer Zeit angekündigt.

Title Tag

Was ist der Title-Tag?

Der Title Tag einer Webseite wird Ihnen ganz oben im Browser angezeigt. Je nach Einstellung Ihres Browsers kann es sein, dass dieser nicht angezeigt wird. Macht aber auch nicht´s, falls nicht. Wenn es Sie interessiert, müssen Sie in die jeweiligen Einstellungen Ihres Browsers gehen, damit der Title-Tag angezeigt wird.
Wie auch immer: die Suchmaschine sieht den Title-Tag definitiv. Und das ist für Sie als Webseitenbetreiber wichtig.

Wie sieht der Title-Tag aus?

title-tag Erklärung

Wichtig ist der Title Tag deshalb, da die Suchmaschinen diesen auslesen. Hier sollte also das jeweilige Keyword, die Keyword Suchphrase ohne viel Prosa gesetzt werden.
In den SERPS sehen Sie den Title beim jeweiligen Suchergebnis immer in der ersten Zeile und in blauer Schrift. Haben Sie den Link schon mal angeklickt, so ist dieser dann violett. Also nicht wundern… Wenn Sie Ihren Cache löschen, dann sind alle SERPS wieder blau.

title tag Screenshot in Google Serps

Sie haben um die 65 Zeichen an dieser Stelle Platz um möglichst zielgerichtet den Inhalt Ihrer Seite anzuteasern.
Wie immer gilt: weniger ist mehr!
Sollten Sie mal mehr Buchstaben unterbringen müssen, so ist das auch unproblematisch. Nur sollte man es vermeiden den Title mit Keywords komplett vollzustopfen. Das wäre dann wiederum Keyword-Stuffing. Das bringt nicht´s, da keine Suchmaschine der Welt das mag, Sie dadurch eher schlechter ranken und der User, sofern er den Title sieht, sich auch seinen Teil denkt.

Close